Architekten als Designer

Berlin bietet seinen ortsansässigen Architekten (besonders den jungen) im internationalen Konkurrenzkampf nicht genügend Raum zum Bauen und diesen zunehmend oft nur in Form von freier Mitarbeit. So muss man sich nicht wundern, wenn sich viele von ihnen dem Design zuwenden um dort eine neue Chance zu suchen.

Diese Fokusverschiebung ist natürlich nichts Neues, wie Barabara Mundt in ihrem Vortrag Architekten als Designer – Interieurs in Deutschland 1945 bis 1960 am Montag, den 23. Januar in der TU Berlin deutlich machen wird.

In den Nachkriegsjahren war die Hinwendung zum Design seitens der Architektur jedoch vermutlich nur eine (ästhetische) Notwendigkeit angesichts des Mangels an speziellen Designausbildungen und nicht wie heute auch aus einem ökonomischen Zwang heraus begründbar.

Ort: Architekturgebäude der TU Berlin, Straße des 17. Juni 152, 10623 Berlin, Hörsaal A 053.
Zeit: 23. Januar 2006, 20.15 Uhr
Der Eintritt ist frei.