archplus Preis

archpluspreis

Der archpluspreis ist wieder ausgeschrieben. Bis zum 31. August 2006 sucht die Architekturzeitschrift archplus jetzt zum 5. mal Abschlußarbeiten im Bereich Architektur, Städtebau und Design. Teilnehmen können Absolventen aller Hochschulen, Akademien und Universitäten des In- und Auslands. Es können alle Arbeiten eingereicht werden, die nach dem 1.1.2005 bei der entsprechenden Schule abgegeben wurden. Es winkt eine Preissumme von 12 000 Euro. Teilnehmer müssen sich dazu bis zum 25. August > > hier < < registrieren lassen. Die Ergebnisse des Wettbewerbs werden dann in einer eigenständigen Publikationsreihe vorgestellt.

Hier noch ein Überblick über die Themen, denen die Arbeiten zugeordnet werden müssen:

1. Wohnen – Raumkonzepte für neue Formen des Zusammenlebens vor dem Hintergrund des demographischen und sozialen Wandels der Gesellschaft, der Veränderung des Verhältnisses von Wohnen und Arbeiten
2. Stadt und öffentlicher Raum – Stadtentwicklungsprojekte vor dem Hintergrund von Suburbanisierung und Rückkehr in die Innenstadt, von Schrumpfung und Wachstum
3. Arbeiten – Gebäude und Organisationskonzepte vor dem Hintergrund der Flexibilisierung der Arbeitswelt und des Überangebots an Dienstleistungsflächen
4. Freizeit und Konsum – Projekte in der Palette von Sport bis Shopping, von Edutainment bis Wellness und Tourismus vor dem Hintergrund der Kommerzialisierung aller Lebensbereiche
5. Verkehr – Entwürfe und Konzepte vor dem Hintergrund ständig wachsender Mobilität, Pendlerverkehr, Arbeitsmigration und Tourismus
6. Technologietransfer – Projekte und Konzepte zur besseren Gebäudeperformance, zum Umgang mit neuen Technologien und Materialien, Beiträge der Architektur zu Fragen von Energie, Ökologie und Umwelt
7. Globalisierung – Projekte des Austauschs und der Solidarität im Kontext einer einzigen Welt
8. Utopien – soziale und technologische Entwürfe für eine bessere Zukunft im Hier und Jetzt
9. Sonstige

AKTUELL (14.10.):
!!! Hier !!! gibt es die Gewinner.
Darunter die Berliner Roland Unterbusch und Stefan Heim.