Assembling Möbeldesign

galerie jacksons berlin design Gonzalez Haase AAS

Das Atelier für Architektur und Szenografie Gonzalez Haase zeigt in der Galerie Jacksons die Ausstellung Assembling.

Für die Frühjahrsausstellung 2015 haben Paul und Carina Jackson das Architekten-Duo Pierre Jorge Gonzalez und Judith Haase eingeladen, Objekte aus ihrer umfangreichen Sammlung von Möbel- und Objektdesign des 20. Jahrhunderts auszuwählen und in Form einer konzeptuellen Installation neu zu arrangieren. Für die Ausstellung untersucht AAS die Idee der Assemblage in ihrem Bezug zur Geschichte des modernen Möbeldesigns und hinterfragt die Beziehung zwischen Raum und Objekt aus der Perspektive des Architekten. Als eine Erweiterung ihrer räumlichen Gestaltungspraxis und ihrem Einfluss im sogenannten “Galerienhaus”, welches AAS 2007 plante, ist diese Assemblage eine Neuverhandlung der Wahrnehmung von Objekt und Raum.

Gonzalez Haase AAS wählten Objekte die von traditionellen und minimalistischen Möbelstücken bis hin zu verfremdeten Designstücken reichen. So zeigt die Ausstellung Robert Wilsons Stuhl “Hamletmachine Chair” (Bild oben), der für Heiner Müllers “Hamletmaschine” im Hamburger Thalia Theater 1987 gefertigt wurde oder die schwarze Lampe “Sistema Flu Standard”, hergestellt von Rodolfo Bonetto für “Luci Italy” 1981. Die voll justierbare Lampe spendet direktes und indirektes Licht durch die Rotation beider Fassungen, steht auf dreieckigen Füssen mit vertikalen Lamellen, kann aber ebenso an der Wand, der Decke oder auf dem Fußboden befestigt werden. “Snurrand” ist ein Kerzenhalter, der sowohl als Vase als auch als Kerzenhalter funktioniert, je nach dem, wie herum man ihn aufstellt. Gestaltet wurde er in den 1950er Jahren von Stig Lindberg.

Seit 1999 und der Gründung ihres Ateliers für Architektur und Szenografie in Berlin und Paris experimentieren Pierre Jorge Gonzalez und Judith Haase mit neuen Strategien und Gestaltungsansätzen im Design an der Schnittstelle von Kunst und Architektur. Sie definieren narrative, performative und spielerische Räume, ob für Galerien, Wohnungsbauten, Bühnenbilder oder durch ihr Möbeldesign. Die Interaktion von Licht und Architektur spielt in all ihren Projekten eine zentrale Rolle und ist primärer Fokus in der Konzeption von Raum.

Jacksons ist spezialisiert auf skandinavisches Design des 20. Jahrhunderts. Seit über drei Jahrzehnten sammeln Carina und Paul Jackson seltene und hochwertige Design Klassiker Skandinaviens sowie internationaler Design-Bewegungen. 2007 eröffneten sie einen Ableger der Galerie im “Galerienhaus” in Berlin. Die Dependance versteht sich als Plattform für das Experimentieren mit neuen Formen des Ausstellens historischer Designobjekte.

Zur Ausstellungseröffnung erscheint die von Frederic Teschner (Paris) gestaltete Publikation mit einem Essay von Hehl Rainer (Berlin).

Zeit:
28. Februar – 18. April 2015, 12 – 18 Uhr
Eröffnung: Freitag, 27. Februar 2015, 19 – 21 Uhr

Ort:
Jacksons im Galerienhaus
Lindenstraße 34
10969 Berlin