DDR Landmaschinen

Landmaschinen Marke Eigenbau Bernd Hiepe

Das Deutsche Technikmuseum zeigt in einer Sonderausstellung Landmaschinen Marke Eigenbau aus der DDR. Unter dem Titel Eigensinn mit Lungenentzündung werden vom 3.3. bis 28.6.’09 Fotografien selbstgebauter Traktoren gezeigt.

Mit über 40 Farbfotos dokumentieren die beiden Fotografen Bernd Hiepe und Erasmus Schröter den Einfallsreichtum und die Findigkeit von Menschen, sich in einer Mangelwirtschaft selbst zu helfen.
Traktoren Marke Eigenbau, auch „Benzinkühe“ oder „Esel“ genannt, wurden in der DDR oftmals eingesetzt, um das kleine eigene Stück Land zu bestellen. Es gab keine landwirtschaftlichen Kleingeräte wie im Westen zu kaufen und die großdimensionierte Technik der Landwirtschaftlichen Produktionsgenossenschaften (LPG) war nicht geeignet für die Bearbeitung der eigenen Scholle. Findige Köpfe mit handwerklichem Geschick und Organisationstalent bauten sich ihre Landmaschinen selber.
Aus Einzelteilen von alten Land- und Baumaschinen, Militärfahrzeugen, diversen LKW, PKW oder Motorrädern entstanden die kuriosesten Vehikel. Aus den Rädern einer russischen Kanone, dem Getriebe eines alten Mähdreschers, dem Verdampfermotor einer alten Wasserpumpe und der Achse eines Vorkriegs-Kleinlasters konnte z.B. ein Traktor entstehen, um Rüben und Kartoffeln anzubauen und die eigene Ernte heimzuholen.
Diese Zeiten sind nun lange vorbei. Nach dem Mauerfall machten fehlende Absatzmärkte, TÜVNormen und versicherungstechnische Auflagen dieser spezifischen Form der DDR-Landtechnik den Garaus.

Zwischen 1992 und 1994 haben die beiden Fotografen Hiepe und Schröter zahlreiche dieser Gefährte und ihre Erbauer in Thüringen ausfindig gemacht. In liebevoller und fotografisch eindrucksvoller Weise haben sie die Fahrzeuge noch einmal in Szene gesetzt und mit professioneller Studiolichttechnik beeindruckende Farbaufnahmen geschaffen. Zusammen mit dem Texter Franz Josef Görtz entstand daraus der Bildband Das andere Traktorbuch.

Bernd Hiepe, geboren 1955 in Erfurt, lebt und arbeitet als freiberuflicher Fotograf in Berlin. Er war als Lithograf und Fotografenmeister in der wissenschaftlichen Fotografie tätig und von 1988 – 1991 Mitarbeiter der Galerie „Lichtblick“ in Köln. Seit 1984 werden seine Arbeiten in Ausstellungen gezeigt.

Erasmus Schröter, geboren 1956 in Leipzig, lebt und arbeitet als freier Fotograf in Leipzig. Er studierte Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig und war dort 2006 und 2007 als Gastprofessor tätig. 1985 verließ er die DDR, übersiedelte nach Hamburg und arbeitete dort für verschiedene Zeitschriften. Seit 1990 beschäftigt er sich intensiv mit lichtinszenierter Fotografie und verwirklichte mehrere Projekte.

Ort:
Deutsches Technikmuseum
Trebbiner Straße 9
10963 Berlin-Kreuzberg

Öffnungszeiten:
Di-Fr 9-17.30 Uhr
Sa/So 10-18 Uhr

Bild:
Landmaschinen Marke Eigenbau aus der DDR
Beschreibung:
Motor: Fichtel & Sachs; Vorderteil: PKW IFA F8 (fast baugleich DKW F8); Hinterachse: Opel P4; Besitzer Herr Kraus
Bildrechte:
Bernd Hiepe