Design & Gesundheitswirtschaft

gewinner art+com graft charite berlin wettbewerb

Im Rahmen der Clusterkonferenz Gesundheitswirtschaft sind die Preisträger des Wettbewerbs Design & Gesundheitswirtschaft gekürt worden.

Den mit 30.000 Euro Preisgeld dotierten ersten Preis sicherten sich das Architekturbüro Graft in Kooperation mit Art+Com und der Charité Berlin für den Wettbewerbsbeitrag Parametrische (T)Raumgestaltung – Entwicklung eines interaktiven intensivmedizinischen Pilotzimmers. (siehe Bild)

Den zweiten Preis, dotiert mit 20.000 Euro, gewannen die Designer Anne Geier und Simon Bredt, die ein umfassendes Konzept für die Entwicklung des innovativen Krankenhausbettes club med in Kooperation mit der Charité Berlin als Wettbewerbsbeitrag einreichten.

Den mit 10.000 Euro Preisgeld dotierten dritten Preis vergab die Jury an das Berliner Designbüro ION Design in Kooperation mit dem Brandenburger Unternehmen Somatex Medical Technologies für die Neuentwicklung eines Nadelhalters für minimal-invasive chirurgische Eingriffe.

Der Wettbewerb war von den Ländern Berlin und Brandenburg beim Innovationsgipfel – als erster clusterübergreifender Wettbewerb der Hauptstadtregion ausgelobt und von der Landesinitiative Projekt Zukunft organisiert worden. Er ist mit insgesamt 60.000 € Preisgeld dotiert. Ziel des Wettbewerbs war es, zusätzliche Impulse für Innovationskooperationen zwischen der Kreativbranche und der Gesundheitswirtschaft in der Hauptstadtregion zu setzen.

Das Spektrum der Wettbewerbseinreichungen reichte von zahlreichen neu gestalteten medizintechnischen Produkten, über Möbel für eine älter werdende Gesellschaft, Serious Games- Anwendungen bis hin zu telemedizinischen Softwarelösungen und medial bespielbaren Raumoberflächen in Behandlungszimmern. Auswahlkriterien der Jury waren Innovationsgrad/ Bewertung der Innovationshöhe, Eigenständigkeit, gestalterische Qualität, Nutzerperspektive: Vorteil, Nutzen, Mehrwert der Lösung, Realisierbarkeit und Marktfähigkeit/ Marktpotential der Innovation.