Designers Fair Köln

möbelmesse interieur-design 2010 Pflanzengefäß Topf Terrakotta
Esstisch Bank Eichenholz Stephan Knauf

Parallel zur imm cologne findet auch in diesem Jahr wieder die Designers Fair, die Messe für junges Möbel- und Interiordesign, im Kölner RheinTriadem statt. Aus Berlin sind vom 18. bis 24. Januar 2010 unter anderen Uli Budde, Komat und plan4 mit dabei und beantworten einige Fragen von BerlinDesignBlog:
_____

Uli Budde

berliner designer budde

BDB: Was stellst Du auf der Designers Fair aus?
Uli: Es wird eine Zusammenstellung aus Prototypen und Produkten aus dem vergangenen Jahr und einem neuen Produkt sein, welches ich auf der Designersfair zum ersten Mal zeigen werde. Es ist ein Beistelltisch, der zugleich auch Zeitschriftenhalter ist. Magazine oder Bücher können im Zwischenraum um die eigentliche Tischfläche herum aufbewahrt werden, so dass die Tischfläche immer aufgeräumt bleibt. Der äußere Rand kann zudem als Lesezeichen fungieren.

lesetisch beistelltisch zeitschriften-halter

BDB: Warum nimmst Du an der Messe teil? Was erwartest Du davon?
Uli: Ich erwarte und erhoffe mir viel Interesse seitens potenzieller Produzenten, aber auch des Publikums. Eine Ausstellung ist immer auch ein Test für neue Entwürfe – welche Reaktionen und Kommentare bekommt man, wie ist das Interesse… Letztendlich spricht man dort doch mit dem Endkunden. Zudem sind einige meiner Produkte käuflich und bei mir direkt zu bestellen.

BDB: Seit wann gibt es Dein Label und was ist Dein beruflicher Background?
Uli: Nach meinem Abschluss an der Design Academy Eindhoven habe ich mich 2005 selbstständig gemacht, mein eigenes Studio gegründet und eine Weile in den Niederlanden gearbeitet. Seit lvergangenem Jahr wohne und arbeite in Berlin. Daneben arbeite ich seit einigen Jahren mit dem niederländischen Designer Ivan Kasner unter dem Namen Officeoriginair für Auftraggeber wie Royal VKB.

BDB:
Was ist für Dich “gutes Design”?
Uli: Ich weiss nicht, ob man von gutem oder schlechtem Design sprechen kann. Ich persönlich versuche in meinen eigenen Entwürfen subtil aber ausdrucksstark und in einer gewissen Zurückhaltung trotzdem erkannbar zu sein.

BDB: Warum hast Du Dein Büro/Studio in Berlin? Was inspiriert Dich an der Stadt?
Uli: Bevor ich an der Design Academy Eindhoven Abschluss machte, habe ich fünf Jahre Produktdesign an der FH Potsdam studiert. Nach meinem Hollandaufenthalt und den wichtigen Erfahrungen dort, reizte mich Berlin wieder ungemein. Berlin ist so normal und besonders zugleich, verändert sich ständig, und bleibt dadurch inspirierend.
_____

Matthias Kothe von komat

berlin designer kothe komat

BDB: Was stellst Du auf der Designers Fair aus?
Matthias: Komat zeigt ” Landluft “, Tisch und Bänke. Die an ländliche Regionen erinnernden Möbel aus massivem Eichenholz sind mit schwarzen Pigmenten geölt, – die Maserung des Holzes wirkt kontrastreicher. Tisch- und Bankfüße sind ohne zusätzliche Verschraubungen oder Hilfsmittel in den soliden Vollholzplatten verankert.

landluft tisch bank

BDB: Warum nimmst Du an der Messe teil? Was erwartest Du davon?
Matthias: Ich erwarte eine gute Presse zu haben, Hersteller und Händler zu treffen und Endverbraucher zu erreichen.

BDB: Seit wann gibt es Dein Label und was ist Dein beruflicher Background?
Matthias: Komat existiert seit 2001. Ich bin gelernter Tischler, der nach der Ausbildung Architektur studiert hat.

BDB: Was ist für Dich “gutes Design”?
Matthias: Die Grundlage für die Form ist eine gute und starke Idee.

BDB:
Warum hast Du Dein Büro/Studio in Berlin? Was inspiriert Dich an der Stadt?
Matthias: Berlin bietet für mich eine großen Pool an Kreativen, mit denen ich in Interaktion treten kann. Bezahlbare Räume und kostensparende gemeinschaftliche Arbeitsmodelle erlauben es, sich am Markt zu behaupten.
_____

Stephan Knauf von plan4

berliner designer knauf plan-4

BDB:
Was stellst Du auf der Designers Fair aus?
Stephan: Unsere Möbelkollektion. Die Serie besteht aus Tischen, Betten, Sideboards, Sitzbänken und einem Regalsystem. Alles Möbel um einem den Alltag zu verschönern, die auf Bestellung hergestellt werden. Die Möbel werden vorwiegend aus Holz (Eiche, Nussbaum und Kirsche) und das Regalsystem aus MDF gefertigt. Gebaut wird das ganze in einer Tischlerei, mit der ich in der Fertigung zusammenarbeite.

sideboard plan4

BDB: Warum nimmst Du an der Messe teil? Was erwartest Du davon?
Stephan: Ich freue mich unsere Produkte vor einem grösseren Publikum präsentieren zu können und bin gespannt auf die Reaktionen.

BDB: Seit wann gibt es Dein Label und was ist Dein beruflicher Background?
Stephan: Ich bin Architekt und plan4 gibt es seit 2003.

BDB: Was ist für Dich “gutes Design”?
Stephan: “Gutes Design” gibt Antworten und ist auch in 20 Jahren noch aktuell.

BDB: Warum hast Du Dein Büro/Studio in Berlin? Was inspiriert Dich an der Stadt?
Stephan: Das Geschäft ist hier, weil Berlin ein Ort ist an dem ich gerne lebe und arbeite. Berlin hat mich nach dem Mauerfall angezogen wie ein Magnet. Ich habe damals in Hamburg Architektur studiert und bin nach dem Studium mitte der 90er nach Berlin gekommen. Für mich war spannend dabei zu sein, wie aus Ost-und Westberlin plötzlich eine grosse internationale Stadt wurde. Die Arbeitsbedingungen waren auch hervorragend, so dass ich hier plan4 aufbauen konnte.
_____

BDB: Danke an Euch drei und viel Erfolg!

Desweiteren sind auch Bea Seggering von vorstellungskraft.com und llot llov auf der Messe vertreten.