Designtage Brandenburg 2014

brandenburg designtage konferenz messe potsdam

Vom 27. bis zum 30. November 2014 bringen die Designtage Brandenburg zum dritten Mal DesignerInnen, Unternehmer und Kreative sowie ein breites Publikum zusammen.

Markt und Messe, Kulturprogramm und Café laden zum Entdecken, selber Machen und Verweilen ein, Vorträge und Workshops zum Lernen und inhaltlichen Austausch. Vier Tage lang wird das Gelände der Schiffbauergasse Potsdam zum kreativen Design- und Kulturcampus.

Am Freitag, den 28. November findet im Rahmen der Designtage ab 13.00 Uhr die Designkonferenz “Design und Usability – Wettbewerbsfähig im digitalen Wandel” statt. Die halbtägige Konferenz im T-Werk Potsdam widmet sich den Chancen, Herausforderungen und Allianzen zwischen Designwirtschaft und klassischer Wirtschaft im digitalen Wandel, der Industrie 4.0. und dem Internet der Dinge. Die Vorträge und Diskussionen geben großen wie kleinen, klassischen wie kreativen Unternehmen einen Einblick in das Thema Design und Usability. Durch Beispiele wird gezeigt, wie ein kollaboratives und interdisziplinäres Zusammenarbeiten zwischen Wirtschafts- und Kreativunternehmen über Stadt- und Landesgrenzen hinweg aussehen kann. Die Teilnahme an der Designkonferenz ist kostenlos.

Ebenfalls am 28.11. um 18.00 Uhr eröffnen Markt- und Messehalle ihre Pforten. Erneut präsentieren sich über 50 DesignerInnen und Unternehmen aus den Bereich Interieur, Fashion, Accessoires und Lifestyle. Vertreten sind unter anderem vertraute Aussteller wie Dessau Design (Möbel), Christin Lau (Mode) und Karina Wendt (Glas) aus Baruth, aber auch Neulinge wie Kerana, der Keramik- und Natursteinhandel GmbH aus Fahrland, Lämple mit eleganten Furnierleuchten und Pulver & Blei (Streetwear) aus Werder Havel.

Das Volkswagen Design Center, das seinen Sitz in unmittelbarer Nachbarschaft in der Schiffbauergasse hat, gewährt in der interaktiven Designausstellung „Wie entsteht ein Auto im Design?“ Einblicke in die Entstehung von neuen Autoformen. Hier kann man den Weg von der ersten Studie in Ton, über 3D-Modellings bis zum lebensgroßen Automodell mitverfolgen.

Die Fachhochschule Potsdam, erneut Partner der DESIGNTAGE, präsentiert in einer Sonderausstellung die Ergebnisse eines Kurses zum innovativen Umgang mit Formholz. Gezeigt werden Prototypen, die einen ganz neuen Blick auf das Material werfen und Produktionsmöglichkeiten ausloten. Die Ansätze erforschen die Potentiale der klassischen Technologie auf unterschiedlichen Wegen: ein Herrenschuh aus Furniergeflecht, ein Hocker, der Polsterung neu denkt, eine in Leichtbauweise gefertigte Stapelbox, ein Fahrradsattel, eine Studie zum Thema Liegerad sowie ein modularer Garderobenständer.

Anlässlich des 25-jährigen Mauerfalls im November 2014 widmen sich die Brandenburger Designtage außerdem in einem thematischen Fokus der „Formgebung in der DDR“. In einer Sonderausstellung zu Alltagsdingen wird der Zusammenhang zwischen Produktionsbedingungen und Formgestaltung deutlich. Zur Verfügung gestellt wird die Ausstellung vom Dokumentationszentrum Alltagskultur der DDR Eisenhüttenstadt. In einem Vortrag am Freitag, den 28. November, wird Günther Höhne, Experte für Design aus der DDR, einen Vergleich zwischen der langlebigen Produktkultur in der DDR und der heutigen Wegwerfkultur wagen.

Das Programm im Detail gibt es hier.

Zeit:
Freitag, 28.11.: 18.00 – 20.30 Uhr
Samstag, 29.11.: 11.00 – 20.00 Uhr
Sonntag, 30.11.: 11.00 – 19.00 Uhr

Der Eintritt ist frei.