designtransfer spielt Gesellschaft

spiel design udk berlin ausstellung

designtransfer, die Galerie und Transferstelle der Fakultät Gestaltung an der UdK Berlin, lädt ab dem 23. Januar 2014 dazu ein, Gesellschaft zu spielen.

Was wäre, wenn wir ein digitales Leben nach dem Tod hätten? Was, wenn wir polyamoröse Lebensstile führen würden? Oder jeglichen Besitz abschaffen? Auf den ersten Blick zeigt die Ausstellung Varianten von vertrauten Gesellschaftsspielen. Doch in Aktion werden die Spiele zu Experimentierfeldern, in denen sich alternative Szenarien und Zukunftsversionen erforschen lassen. Brett- und Kartenspiele provozieren Perspektivwechsel, machen Wandel erfahr- und Innovationen erprobbar. Wir spielen Veränderung durch technologische Umbrüche und neue Regeln. Wir spielen Unternehmen in entfernten Zeiten. Wir spielen mit Sichtweisen. Wir spielen Gesellschaft.

Eröffnung:
Donnerstag, 23. Januar 2014, 19.00 Uhr, Foyer Einsteinufer 43
Podiumsdiskussion zum Thema „Das Spiel als Methode”
Gäste: Kora Kimpel – Designerin und Zukunftsforscherin, Marcel-André Casasola Merkle – Brettspielentwickler, Friedrich Kirschner – Performative Spieldramaturgien, u.a.
im Anschluss Testspiele, Musik, Getränke & Snacks

Finissage:
Donnerstag, 13. Februar 2014, ab 20.15 Uhr: UdK Game Slam
Lehrende und Studierende der UdK treten am Spielbrett gegeneinander an – die faszinierendste Geschichte, der überzeugendste Streit oder die abgedrehteste Zukunftsversion gewinnt.

Ausstellungszeiten:
24. Januar – 13. Februar 2014
Dienstag–Freitag: 10.00–19.00 Uhr

Ort:
Einsteinufer 43
10587 Berlin-Charlottenburg

Programm:
Jeweils donnerstags laden die Erfinder und Entwickler der Spiele und das zeitgleich zur Ausstellung ins Leben gerufene preΔlab ein: 16-18 Uhr Workshops, 18-19 Uhr Vorträge und ab 19 Uhr interaktive Testspiele und Gespräche mit folgenden Schwerpunkten:

30. Januar 2014:
Tragödien, Komödien und andere Geschichten – Fiktionen erspielen
Kreiere mit deinen Mitspielern spannende Geschichten. Persönliche Erinnerungen, Erfahrungen, Fantasien und Emotionen beeinflussen den Spielverlauf und verknüpfen sich zu bizarren, populären, dramatischen oder humoristischen Weltentwürfen. An der Schnittstelle von Erzähltheorie und Spielpraxis wird kreatives Storytelling angeregt und erzähltes Wissen erspielt.
Impulsvorträge: Wie Spiele Geschichten erzeugen (preΔlab Team, Thomas Düllo und beteiligte Lehrende)

06. Februar 2014:
Agitieren, Propagieren, Überzeugen – Sichtweisen erspielen
Irritationen, Provokationen und Konflikte stellen deinen Standpunkt auf die Probe. Experimentiere mit psychologischen und strategischen Mitteln der Beeinflussung und fordere die Wahrnehmung anderer Mitspieler heraus. Konfrontiere dich mit deinen eigenen Überzeugungen, erprobe alternative Sichtweisen und entdecke, wie sie entstehen.
Impulsvorträge: Wie Spiele Sichtweisen herausfordern (preΔlab Team und beteiligte Lehrende)

13. Februar 2014:
Fremde Welten, ferne Zeiten – Unbekanntes erspielen
Erspiele Zukunftsszenarien und alternative Realitäten, indem du im Spiel mit deinen Mitspielern vertraute Ordnungen wie Städte, Unternehmen und soziale Gemeinschaften spontanen Veränderungen aussetzt. Bekanntes wird in fremde Welten und ferne Zeiten katapultiert, sodass unter „Was wäre wenn“-Bedingungen Geschichten, Handlungen und Ideen entstehen, die Träger von Zukunftswissen sein könnten.
Impulsvorträge: Wie Spiele alternative Realitäten erforschbar machen (preΔlab Team)

Anmeldung zu interaktiven Testspielen und Workshops bitte jeweils eine Woche im Voraus per eMail an: info(at)preenaction.de.
Exponate: Spielprototypen von Studierenden unterschiedlicher Jahrgänge des Bachelor- und Master-Studiengangs Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation.
Leitung: preΔlab & Klaus Gasteier, Daniela Kuka, Timothee Ingen-Housz, Christian Blümelhuber

Bild: Amity Island