Ecodesign Preis: Berliner Erfolge

bundespreis ecodesign 2012 gewinner wettbewerb

Anfang September hat die Jurysitzung des Bundespreis Ecodesign im ehemaligen Zentralflughafen Tempelhof in Berlin stattgefunden. Aus 140 Einreichungen, die die Vorauswahl bestanden haben, wurden die Nominierten und Preisträger in drei Wettbewerbskategorien bestimmt.

Die Preisträger werden am 22. November 2012 bei der feierlichen Preisverleihung in den Lichthöfen des Bundesumweltministeriums in Berlin geehrt und öffentlich bekannt gegeben.

Aus Berlin sind mit dabei:

Kategorie Produkt

Veränderungsatelier Bis es mir vom Leibe fällt

Jenny Kapteyn Design für die Internetplattform Nachbarschaftsauto

mehnert corporate design für das dezentrale Pumpensystem Wilo-Geniax

Kategorie Konzept

Das ZIM Forschungsprojekt Industrial Design – Technologie und Konstruktion für das ECOsystem – Forschungsprojekt der UdK und System180

Das Holzmöbelsystem alvari , Design von Boris Indra Bandyopadhay

Kategorie Nachwuchs

Cartis von Cecil Karges, Kunsthochschule Berlin Weißensee

kami spin von Oliver Bischoff (ett la benn), Universität der Künste Berlin

Split – roll up Buggy von Sebastian Reichel, Kunsthochschule Berlin Weißensee

Um das Potential von Ecodesign für den Umweltschutz verstärkt in den öffentlichen Fokus zu rücken und Innovationen auf diesem Gebiet zu fördern, lobten Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt in diesem Jahr zum ersten Mal den Bundespreis Ecodesign aus. Unternehmen sowie Designerinnen und Designern wird mit diesem Wettbewerb eine Plattform geboten, um ihre Produkte und Ideen von herausragender ökologischer und gestalterischer Qualität zu präsentieren.

Ecodesign ist mehr als energieeffiziente Kühlschränke und Taschen aus Recyclingmaterial. Beim Ecodesign wird der gesamte Lebenszyklus eines Produktes berücksichtigt und es werden auch Fragen des Nutzerverhaltens und der Reparaturfähigkeit gestellt. Mit dem Bundespreis Ecodesign soll ein Diskussionsraum und Verständigungsrahmen für ökologisches Design in seinen verschiedenen Ausprägungen geschaffen und das Thema stärker in der Öffentlichkeit positioniert werden.

In der Jury sitzen:
Werner Aisslinger (Designer)
Dr. Kirsten Brodde (Autorin, Expertin für grüne Mode)
Prof. Günter Horntrich (Designer, Professor für Design und
Ökologie an der Köln International School of Design)
Nicola Stattmann (Designerin, Materialexpertin)
Dr. Rainer Grießhammer (Geschäftsführer Öko-Institut)
Jochen Flasbarth (Präsident UBA)
Ursula Heinen-Esser (Parlamentarische Staatssekretärin im BMU