Erfolgreiche UdK Spin-offs

udk berlin gründerwettbewerb multimedia 2010 gewinner universität der künste berlin absolventen interactive sound-design wettbewerb

Zwei Projekte der UdK waren beim Gründerwettbewerb – Mit Multimedia erfolgreich starten erfolgreich: das Absolventenprojekt The T-Shirt Issue, das eine Technologie entwickelt hat, die es erlaubt mit dem Computer dreidimensionale Formen auf zweidimensionale Schnittmuster zur Herstellung von Bekleidung zu übertragen und das Soundstudies-Team hands on sound, das Systeme für interaktive Klangumgebungen im architektonischen Raum entwickelt.

Mit dem Hauptpreis für “The T-Shirt Issue” ist eine Prämie von 25.000 Euro zur Gründung einer GmbH verbunden. Das Team von “hands on sound” wurde mit einem von zwölf Preisen in Höhe von 5000 Euro bedacht.

“Wir freuen uns mit den Preisträgern, die sich unter 212 Bewerbungen in einem der bedeutendsten Gründerwettbewerbe Deutschlands durchgesetzt haben”, sagte der Präsident der UdK Berlin Prof. Martin Rennert. “Dass Absolventen einer künstlerischen Hochschule in dieser technologie-orientierten Konkurrenz überzeugt haben, ist ein außergewöhnlicher Erfolg und zeigt auch die innovative Kraft der Forschung und Lehre an der Universität der Künste.” Unterstützt werden die beiden Gewinner vom Career & Transfer Service Center, das Studierende und Absolventen bei Berufseinstieg, Existenzgründung und Positionierung auf dem Markt berät.

Die von The T-Shirt Issue in den vergangenen zwei Jahren entwickelte Methodik ermöglicht es mit Hilfe einer Kombination von Anwendungen aus dem CAD-, 3D- und Animationsbereich, skulpturale oder mit figurativen Applikationen versehene Bekleidungsstücke zu entwerfen und maschinell fertigen zu lassen. Sowohl die sich dadurch ergebenden ästhetischen Möglichkeiten für Modedesigner als auch der dahinterstehende Prozess selbst können als revolutionär gelten. In rund einem Jahr soll es Kunden möglich sein, personalisierte 3D-T-Shirts mit einem Werkzeug auf der Webseite selbst zu entwerfen und produzieren zu lassen. Ferner ist auch daran gedacht, figurative Bekleidungsstücke zusammen mit namhaften Künstlern zu gestalten und zu verkaufen.