Erhellendes über Berlin

berlin im licht berlin stadtmuseum märkisches museum sonder_ausstellung begleitprogramm vortrag

Das Märkische Museum bietet zu seiner Sonderausstellung Berlin im Licht in den kommenden zwei Monaten auch für Designinteressierte ein umfangreiches und interessantes Begleitprogramm:

08.10.2008 | 19:00 Uhr
VORTRAG: Peter Behrens und das moderne Industriedesign
Dr. Sabine Röck, Kuratorenteam Berlin im Licht
Mit der Beauftragung von Peter Behrens hatte ein Industrieunternehmen erstmals einen Fachmann für die Formgebung industriell serienmäßig hergestellter Produkte hinzugezogen. Behrens’ Bogenlampenentwürfe wurden wegweisend für eine völlig neue Kultur der Gestaltung: Die des Industriedesigns. Sein erster Entwurf, die „Große Sparbogenlampe“, avancierte im Laufe der Zeit zu einer Ikone des Industriedesigns. Anmeldung: Tel. (030) 24 002-162 | Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro

15.10.2008 | 19 Uhr
FÜHRUNG: BERLIN IM LICHT zu Gast in der Oberbaum-City
Der ehemalige OSRAM-NARVA-Industriekomplex an der Warschauer Brücke schrieb als Lampenstadt Geschichte. Hier war bis 1945 die Heimstatt von OSRAM und später die des VEB Berliner Glühlampenwerk bzw. des NARVA-Kombinates. Die heutige Oberbaum-City ist ein architektonisch interessantes Dienstleistungszentrum mit Firmen wie z.B. BASF, Deutsche Post, Pixelpark AG, DEKRA-Akademie und der Zumtobel Licht GmbH, die heute die Lichttradition an diesem Standort fortsetzt. Eine Führung mit Dr. Horst Liewald, freier Autor, Berlin. Anmeldung erforderlich. Treffpunkt: U-Bahnhof Warschauer Str., Gleis 3, Friedrichshain | Tel. (030) 24 002-162

22.10.2008 | 19 Uhr
Kulturgeschichte des Lichts
VORTRAG: Architainment oder Inhalt … ? Herbert Cybulska, L-Plan Lichtplanung
Unsere Innenstädte werden zunehmend von farbigen, bewegten Lichtinstallationen, Videowänden und Medienfassaden geprägt. Einige dieser Techniken sind dem Bühnenlicht entlehnt, andere sind erst durch LED-Anwendungen der digitalen Bildtechnik möglich. Wie nutzen wir diese Möglichkeiten? Gibt es Inhalte jenseits der Werbewirtschaft? Eine kritische Betrachtung der Lichtkunst und des Lichtdesigns im öffentlichen Raum. Anmeldung unter Tel. (030) 24 002-162. Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro

26.10.2008 | 11 – 16 Uhr
MATINEE: Licht und Kunst
14:00 Uhr Lichtgestaltung und Neue Medien im Stadtraum
Ob Sony Center oder Rotes Rathaus, LichtVision ist eines der Planungsbüros, das durch seine architektonische Lichtplanung in Berlin das nächtliche Gesicht der Stadt verändert hat. Dr. Thomas Müller stellt Projekte, Gestaltungsmaximen und Erfahrungen vor. Gebäudefassaden, die bei Dunkelheit zu Medienfassaden mit virtuellen Fassadenbildern jenseits der Werbung mutieren, sind nicht nur eine Vision. Prof. Joachim Sauter, ART+COM, ist einer der Protagonisten in der Entwicklung zukunftsorientierter, interaktiver medialer Projekte und gewährt einen Einblick in die mögliche Zukunft des Stadtraums. Anmeldung unter Tel. (030) 24 002-162. Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro

29.10.2008 | 19 Uhr
Kulturgeschichte des Lichts
VORTRAG: Lichtwerbung in Berlin im frühen 20. Jahrhundert Dr. Günther Luxbacher, TU Berlin
Ab etwa 1900 nutzten Markenartikelhersteller die Elektrifizierung Berlins für erste Lichtwerbe-Installationen. Später wurde Lichtwerbung zum Signum für eine Metropole, die niemals schläft. Eine Stadt voller Spannung: Konservative Kräfte setzten diesem Boom nahezu einen Kulturkampf entgegen. Anmeldung unter Tel. (030) 24 002-162. Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro

31.10.2008 | 19 Uhr
Kulturgeschichte des Lichts
VORTRAG, LESUNG, LICHTPERFORMANCE: Licht und Materie
Prof. Dr. Christoph Markschies, Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin
Die Gnosis, eine einflussreiche Geistesströmung in der Spätantike, hat eine beeindruckende Mythologie und Texte von poetischen und dramatischen Qualitäten hinterlassen. Licht, Geist und das Göttliche sind als Synonyme zu denken. Ein scharfer Dualismus zwischen Licht (Geist) und Finsternis (Materie) bildet die Grundlage. Die Einführung in die kultur-, religions- und geistesgeschichtliche Bedeutung der Lichtmetaphorik und -mythologie wird ergänzt durch eine Lesung mit Lichtperformance. Anmeldung unter Tel. (030) 24 002-162. Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro

05.11.2008 | 19 Uhr
Kulturgeschichte des Lichts
VORTRAG: Die AEG – Aufstieg und Fall einer Berliner Industrielegende
Dr. Peter Strunk, WISTA-Management GmbH Adlershof, Berlin
Emil Rathenau führte die bahnbrechende Erfindung der Glühlampe in Deutschland ein. Die Deutsche Edison-Gesellschaft, ab 1887 „Allgemeine Elektricitäts-Gesellschaft“ (AEG), erlebte einen beispiellosen Aufstieg, dem von 1974 bis 1996 ein ebenso spektakulärer Niedergang folgte. Anmeldung unter Tel. (030) 24 002-162. Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro. Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro

07.11.2008 | 19 Uhr
Faszination Licht
Licht-Raum-Modulation: Moholy-Nagy und die Folgen

Veranstaltung im Collegium Hungaricum Berlin, Dorotheenstraße 12
Mit seinem experimentellen Gestaltungsanspruch und der Verwendung von neuen Materialien und Medien, wie dem Licht, gilt der ungarische Bauhaus-Lehrer László Moholy-Nagy als Wegbereiter für die Lichtkunst. Dr. Annemarie Jaeggi, Direktorin des Bauhaus-Archivs Berlin, stellt das Werk des Künstlers vor. Im Anschluss zeigt eine großformatige Filmprojektion, den „Licht-Raum-Modulator“ von Moholy-Nagy, Gesamtkunstwerk aus Farbe, Licht und Bewegung. Arbeiten junger ungarischer Künstler spannen einen Bogen zur aktuellen Lichtkunst: Die „Glowing bulbs“ (Kiégö Izzók), in der Underground Techno Kultur im Budapest der Jahrtausendwende groß geworden, verwandeln den Architekturkörper des Collegium Hungaricum in eine gigantische Projektionsfläche. Die Veranstaltung im Collegium Hungaricum Berlin, Dorotheenstraße 12 (Mitte), ist ein Gemeinschaftsprojekt des Stadtmuseums Berlin und des Collegium Hungaricum. Anmeldung unter Tel. (030) 24 002-162. Eintritt frei.

28.11.2008 | 18 Uhr
VORTRAG: Der Fotograf des Architekten: Ernst von Brauchitsch
In mehr als 800 Aufnahmen gab der Fotograf die Intentionen seines Architekten Freundes Ludwig Hoffmann kongenial wieder. Anhand seiner Bilder und im Vergleich zu anderen Architekturfotografen werden seine Stilmittel untersucht. Anmeldung unter Tel. (030) 24 002-162. Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro

30.11.2008 | 11 Uhr
SPEZIAL FÜHRUNG: Lichtkunst und Kunstinterventionen im Märkischen Museum
Stefan Iglhaut, Kurator und Ausstellungsmacher. Anmeldung erforderlich Tel. (030) 24 002-162. Veranstaltungsticket: 3,00 Euro / ermäßigt 2,00 Euro Veranstaltung inkl. Museumseintritt: 7,50 Euro / ermäßigt 4,00 Euro