First Play Berlin

Unter dem Titel First Play Berlin präsentiert Trampoline vom 12.-15. Oktober Live Media Art im Hau 2.

Die Medienkunstinitiative Trampoline, initiiert von Anette Schäfer und Miles Chalcraft, betreibt seit mehreren Jahren Feldforschung im Bereich der Live Media Art, einer neuen Kunstrichtung, bei der Elemente aus Performance und Medienkunst zusammengeführt werden. Mit First Play Berlin präsentiert Trampoline richtungsweisende internationale Live Media Art-Projekte, die durch den Einsatz von Internet, PDA, GPS, Mobiltelefonen, Sensoren u.a. virtuell erzeugte Datenwelten in ihre Kunst einbeziehen und diese performativ und spielerisch mit unserer real-physischen Umgebung verbinden.

So lädt die britische Gruppe Blast Theory mit der Premiere von DAY OF THE FIGURINES dazu ein, per SMS über die Dauer von 24 Tagen hinweg in das Leben einer fiktiven Stadt einzutauchen.

Die kanadische Künstlerin Michelle Teran macht mit LIFE: A USER’S MANUAL in einer Stadtbegehung die den Blicken sonst verborgenen Aufnahmen von privaten Video-Überwachungskameras sichtbar und somit mediale Netzwerke erfahrbar.

In ´ERE BE DRAGONS des britischen Medienkunst-Kollektivs Active Ingredient erkundet der mit Herzfrequenzmesser, PDA und GPS ausgestattete Teilnehmer die Straßen Berlins, wobei sein schlagendes Herz den Impuls zur Entstehung einer virtuellen Welt gibt.

Mit OUR HOUSE schickt Daniel Belasco Rogers den Zuschauer auf eine audio-visuelle Tour, in der durch ortsabhängige Sensoren ausgelöste Erinnerungsfetzen das Haus seiner Kindheit physisch erfahrbar gemacht wird.

TREE ist ein von Simon Heijdens geschaffener virtueller Baum, der als Außenprojektion an einer Hauswand am Checkpoint Charlie die Eigenschaften eines echten Baums annimmt, indem er auf bestimmte Werte seiner unmittelbaren Umwelt wie Windstärke, Geräuschpegel und Passantenverkehr reagiert.

Alle Projekte haben innovative Formate gefunden, die die gängigen Konzepte von Performance hinterfragen und den Begriff interaktiver Kunst erweitern. Sie erzeugen eine ‘Mixed Reality’, in der sich Aspekte der vom Künstler generierten Welt mit denen der realen, städtischen Umgebung verbinden und sich so mehrere Wirklich-keitsebenen vermischen. Der Zuschauer wird zum aktiven Player innerhalb dieser Überlappung von Wirklichkeitsebenen.

Blast Theory’s interaktives SMS- und Brett-Spiel kann vom 28.9 – 21.10. aus Nähe und Ferne gespielt werden. Zum Trampoline Event am 12. Oktober werden zusätzlich aktuelle künstlerische Positionen in Form von Screenings, Live Performance und Installation zum Thema präsentiert, u.a. Frank Abbotts ‘From Here to the End of My Garden’.

Am 13. Oktober werden oben genannte Künstler kurze Präsentationen ihrer Arbeit geben und zur Publikumsdiskussion zur Verfügung stehen. Zeitgleich laden wir vom 11. bis 15. Oktober noch einmal zum Theater-Rundgang Ghost Machine von Janet Cardiff und George Bures Miller ins HAU 1 ein.