frog design mind

idz frog design berlin zukunft podiumsdiskussion

frog design und das IDZ Berlin laden am 25. September zur Podiumsdiskussion ein:
Software, Hardware, Everyware – vom Gerät zum System und wieder zurück. Wie sieht die Zukunft unserer Produkte aus? Brauchen wir in Zukunft überhaupt noch „Gegenstände“?

Software bildet zunehmend die Wertessenz von Produkten. Systeme gewinnen die Oberhand über Geräte – läuten damit die Totenglocken für das traditionelle Produktdesign? Mit welchem Design reagieren Sie auf Konsumenten, deren Bedürfnis es ist, allgegenwärtige Informationen und nahtlose Kommunikationsflüsse über unterschiedliche Plattformen, Medien und Technologien hinweg zu meistern? Wie formen Sie den „Behälter“, wenn sein Inhalt sich mehr und mehr verflüchtigt und der Anwender immer unberechenbarer wird? Wie werden die Dinge in Zukunft aussehen? Wird es in Zukunft überhaupt noch „Dinge“ geben? Mit welchem Design versieht man eine Technologie, die nicht länger nach Technologie aussieht?
Produktdesigner, User Interface Designer, Führungskräfte aus den Bereichen Medien, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik sowie Journalisten kommen zusammen, um Aussehen und Gestalt künftiger Dinge zu erörtern.

Diskussionsteilnehmer sind:
JAN-ERIK BAARS, Senior Design Director for Consumer Lifestyle, Philips Design
JÜRGEN BRIESKORN, Vice President Product Strategy, Siemens Enterprise Communications
CURT COLLINSWORTH, Associate Creative Director, frog design
SUSANNE PHILIPPSON, Susanne Philippson Design
MICHAEL VON ROEDER, Head of User Experience, Vodafone

Die Diskussion wird in englischer Sprache geführt, der Eintritt ist frei, um Anmeldung wird gebeten.

Ort:
IDZ, Internationales Design Zentrum Berlin, Reinhardtstraße 52, 10117 Berlin

Zeit:
25. September 2008, offene Türen ab 18:30 Uhr, Diskussionsbeginn um 19:00 Uhr