Italian Eclectic

italienisches design ausstellung berlin galerie 2014

Noch bis zum 12. Juli bietet die Ausstellung “Italian Eclectic” bei Jochum Rodgers einen Überblick über 80 Jahre italienisches Design.

Hans-Peter Jochum, seit 1981 mit Design in Berlin verankert, hat neue Räume in der Mommsenstraße bezogen und firmiert nun unter dem Namen Jochum Rodgers.

Eröffnet werden die neuen Räume mit ITALIAN ECLECTIC – einer Überblicksschau zur italienischen Avantgarde von 1900–1980. Sie spannt erstmalig den Bogen von Carlo Bugatti bis zum von Ettore Sottsass gegründeten Memphis Design. Für Hans-Peter Jochum und Jett Rodgers steht das italienische Design im Fokus, wobei sie besonders die Mentalität und der spielerische Geist der Entwürfe interessiert: Die Entwicklung des Designs aus der Lust heraus, nicht in erster Linie als Gebrauchsgegenstand.

So finden sich in der Ausstellung verschiedene Unikate oder kleine Editionen, die von Künstlern entworfen wurden. Hierzu gehört ein Spiegelobjekt von Gino Marotta, ein schwarzer Schrank des Bildhauers Giacomo Cometti, ein Stuhl des Malers und Bildhauers Thayaht oder der Spiegel-Sessel TOP der Performancekünstlerin Nanda Vigo.

Auch viele der italienischen Architekten haben Möbel in ihre Arbeit integriert. So hat Guglielmo Ulrich für viele seiner exzentrischen Auftraggeber verschiedenste Objekte entworfen. Die Ausstellung zeigt Sessel, die in den 40er-Jahren die Dynamik der Folgejahre bereits vorweg genommen hat. Andrea Burisi, der sowohl Häuser baute als auch als Innenarchitekt gearbeitet hat, ist mit zwei Sesseln aus den 30er-Jahren vertreten. In verschiedensten Konstellationen produzierte das Turiner Team Gabetti e Isola ihre Möbel, wie den Spiegeltisch ‘Vanity’, sowie ein grünes Garderoben-Objekt und den spielerischen ‘Löwen’-Teppich.

Gio Ponti und Ettore Sottsass zählen wohl zu den umtriebigsten Geistern ihrer Zeit in Italien. Ponti, der sowohl als Architekt, Kurator und Herausgeber der DOMUS agierte, entwickelte in seinem Design viele Facetten. ECLECTIC zeigt neben verschiedenen Sitzgelegenheiten und seinen Lampen als Aspekt des Konstruktivismus eine Uhr, die Ponti für den Palazzo Montecatini produzierte. Seltene Stücke sind von Ettore Sottsass zu sehen: außergewöhnliche Vasen, oder auch eine 2,40 Meter hohe, säulenartige Stehlampe von 1979.

Objekte 1900-1980 von Sergio Asti, Andrea Burisi, Gianni Colombo, Giacomo Cometti, Gabetti e Isola, Gino Marotta, Ico Parisi, Gio Ponti, Gino Sarfatti, Ettore Sottsass, Thayath, Guglielmo Ulrich und andere.

Ort:
Jochum Rodgers
Mommsenstrasse 3
10629 Berlin

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag 14 – 18.30 Uhr
Samstag 11 – 16 Uhr