Katachi – Die leise Form aus Japan

bauhaus archiv berlin ausstellung 2010

Die Ausstellung Katachi – Die leise Form aus Japan zeigt vom 3. März bis 2. Mai 2010 im Bauhaus Archiv über 100 Beispiele zeitgenössischen Produktdesigns aus Japan.

Die Objekte verbinden Design und Handwerk, Tradition und Gegenwart. Während einige schon seit Jahrhunderten fast unverändert hergestellt werden, interpretieren andere traditionelle Vorbilder ganz neu. Handwerkliche Virtuosität und Sensibilität für das Material, eine auf das Wesentliche reduzierte Form und absolute Funktionalität geben diesen Dingen ihre zeitlose Ästhetik.

Den Begriff “Katachi” kann man in “Kata” (Muster) und “Chi” (Erde) trennen. Neben diesen sehr komplexen japanischen Konnotationen, die es in anderen Sprachen nicht gibt, steht es für »Form« oder »Sinn der Form«, auch der rituelle Umgang mit dem Gegenstand klingt im Japanischen mit.

Das vielschichtige, zeitgenössische Design aus Japan wird häufig mit neuesten Technologien der Kommunikation oder Unterhaltung in Verbindung gebracht. Die von Miki Shimokawa kuratierte Ausstellung setzt einen Schwerpunkt auf Alltagsdesign aus Holz, Lack (Urushi), Eisen, Bambus, Keramik und Papier. Sie macht deutlich, dass die traditionelle japanische Produktästhetik einer Gestaltungsphilosophie unterliegt, keinem einheitlichen Gestaltungsstil. Das Produktdesign dient in seiner Schlichtheit, Vollkommenheit, Funktionalität und Materialität dem Menschen und seinen täglichen Aufgaben. Bis heute gelten viele der Produkte als Vorbild: So könnten die japanischen Holzsandalen aus dem 16. Jahrhundert Vorläufer der weit verbreiteten Flip Flops sein.

Ort:
Bauhaus-Archiv – Museum für Gestaltung
Klingelhöferstraße 14
Berlin-Tiergarten

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Montag 10-17 Uhr, dienstags geschlossen

Bild:
Urushi Schalenset, Foto: Björn Schmiedel