Keine Jobs für Designer

Der Tagesspiegel weiß heute: Designer, die in Berlin studiert haben, müssen sich selbstständig machen – oder die Stadt verlassen. Darin findet man die alte aber immer noch richtige Behauptung, dass die Selbstständigkeit in Berlin durch geringe Mieten und niedrige Lebenshaltungskosten einfacher gemacht wird.

Bei den Berliner Wirtschaftsgesprächen letzte Woche wurde ja behauptet, dass diese geringeren Kosten in Berlin nicht unbedingt ein Vorteil seien. Es fehle der wirtschaftliche Druck auf die Kreativen. Existenznot auf höherem Niveau würde mehr Leistungsbereitschaft fördern und letztlich das internationale Standing der Berliner “Creative Industries” verbessern. Da würde mich doch mal Eure Meinung interessieren…

Und !! hier !! gibt es noch die passende Karikatur dazu.