Knick im Stahlrohr

osko deichmann helmrinderknecht berlin ausstellung 2010 'Funktionale Beschädigung - The beauty of deliberate kinks, dents and bends in a family of tubular steel furniture'

Ab dem 26. März 2010 zeigt das Berliner Designerduo osko+deichmann in der Galerie HELMRINDERKNECHT eine Familie von Stahlrohrmöbeln – mit Knick!

Die Rohre der Objekte wurden jedoch nicht gebogen, sondern unter funktionalen Aspekten gedellt, gefaltet und geknickt. Erst durch diese funktionale Beschädigung des Stahlrohrs bekommen die Stühle, Tische und weiteren Möbel ihre endgültige Form und Funktion: Die normalerweise als Defekt wahrgenommenen Spuren sind integraler Bestandteil des Designs.

Blasius Osko und Oliver Deichmann setzen sich bereits seit längerer Zeit mit dem Knick im Stahlrohr als einem im Designkontext übersehenen Detail auseinander. In manuellen Arbeitsprozessen verformen sie das Rohr: Sie knicken, falten oder dellen es. Diese bewusst angewendeten ‘Beschädigungen’ werden zu integralen Stil- und Gestaltungselementen der Möbel. Die erstaunliche Ästhetik dieser eigentlichen Mankos verführt den Betrachter, sich auf die Schönheit der mit Defekt und Makel assoziierten Details einzulassen; seine Konventionen und Sehgewohnheiten werden dabei deformiert.

Zum letztjährigen 90 Jahre Bauhaus-Jubiläum befassten sich osko+deichmann erstmalig intensiv mit dem Knicken von Stahlrohr. Sie realisierten damals für die Ausstellung “Happy Birthday Bauhaus” den “Straw Chair”, eine vollkommen funktionstüchtige Hommage an den klassischen Freischwinger – gefertigt mit geknicktem Stahlrohr. Eine zweite vierbeinige, stapelbare Version des Straw Chairs wurde Anfang 2010 von der schwedischen Firma Blå Station auf der internationalen Möbelmesse in Stockholm vorgestellt und mit dem +1Award für das beste neue Produkt ausgezeichnet.

Petra Helm und Martin Rinderknecht präsentieren nun in ihrerer Galerie unter dem Titel Funktionale Beschädigung – The beauty of deliberate kinks, dents and bends in a family of tubular steel furniture eine Gruppe von neuen Möbeln, in der jedes Objekt von einer anderen Spielart der Deformierung geprägt wird – funktionale Möbel mit schönen Beschädigungen könnte man auch sagen. Die Werkgruppe setzt sich zusammen aus einem Esstisch mit Stühlen, einem Arbeitstisch mit Freischwinger sowie Stehleuchte, Couchtisch, Sideboard und Regal. Zur Verwendung kommen dabei ausschließlich Stahlrohr, Holz und Stahlklammern. Alle ausgestellten Objekte werden in einer kleinen, limitierten Auflage produziert und sind exklusiv vor Ort erhältlich.

Ort:
HELMRINDERKNECHT
Linienstrasse 87
10119 Berlin

Zeit:
Vernissage: Freitag, 26. März 2010, 18–21 Uhr
Ausstellungsdauer: 27.03.–22.05.2010
Öffnungszeiten: Di–Sa, 12–18 Uhr und nach Vereinbarung