Kolloquium Secteur Français

frankreich graphic design kunsthochschule berlin vortrag ruedi baur jean marc bretegnier fanette mellier antoine denize

Der Fachbereich Visuelle Kommunikation der Kunsthochschule Berlin-Weißensee lädt am 11. November 2011 zum Kolloquium SECTEUR FRANÇAIS – FRANZÖSISCHES GRAFIKDESIGN in die Kunsthalle am Hamburger Platz.

Was in Frankreich „Graphisme d‘utilité publique“, öffentlich nützliches Grafikdesign heißt, tritt auch hierzulande immer öfter in den Vordergrund. Das Kolloquium möchte profilierte Grafikdesigner aus Frankreich zu Wort kommen lassen, die mit ihrer Gestaltung relevanten öffentlichen Einfluss nehmen.

Die Gäste des Kolloquiums sind:

Ruedi Baur: 1989 Gründung des Netzwerks Integral Concept, 1995 bis 2000 Professor – und 3 Jahre Rektor an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, danach Gründung des Instituts Design2context an der Zürcher Hochschule der Künste. Heute Lehrer an der École des arts décoratifs in Paris. Integral Concept und Ruedi Baur haben unter anderem das CI für das Pariser Centre Pompidou und den Kölner Flughafen entworfen. Ruedi Baur hat auch das Kölner Denkmal für Deserteure und Opfer der nationalsozialistischen Militärjustiz entworfen.

Jean-Marc Bretegnier: Beteiligt sich ab 1993 mehrere Jahre an den Abenteuern des Pariser Ateliers “Nous Travaillons Ensemble”. Nach einer Periode als lonesome Cowboy Grafikdesigner und Projekten mit Einwohnern in Städten wie Straßburg und Moulhouse gründet er das Grafikatelier “Fabrication maison” und zusätzlich die Organisation “Passage en Images”, eine interdisziplinäre “öffentliche Baustelle”.Eine von ihnen befindet sich im Stadtviertel um sein Atelier in der “rue de la Solidarité”.

Fanette Mellier: Studium an der École supérieure des arts décoratifs in Straßburg. 2000 Diplom, Mitarbeit im Pariser “Atelier de Création Graphique de Pierre Bernard”, seitdem selbstständig. Fanette Mellier ist eine ausgezeichnete Typografin und Plakat- und grafisch wie technisch versierte Buchgestalterin, die sich nicht scheut, ihren Arbeiten, die sich im Spannungsfeld zwischen Auftrag und freier Forschung bewegen, auch im öffentlichen Raum (Festival de l’affiche, Chaumont 2009, “l’Enkroyable”) zu zelebrieren.

Antoine Denize ist ein multimedialer Kreativer, der schon seit 1992 interaktive Schreibweisen in allen Spielarten experimentiert. Unter anderem ist er der Autor der vom Verlag Gallimard herausgegebenen CD “machines à écrire” (“Schreibmaschinen”) und ist für seine Installationen für Museumsprojekte und editoriale Kreationen vielfach ausgezeichnet worden. Mit seinem Verein “C’est trop beau”, (“Es ist zu schön”) veranstaltet er regelmässig Workshops, bei denen das gemeinsame künstlerische Schaffen im Mittelpunkt steht.

PROGRAMM:
10.00 Kaffee und Begrüßung
10.30 JEAN-MARC-BRETEGNIER
12.00 FANETTE MELLIER
13.30 Mittagspause
14.30 ANTOINE DENIZE
16.00 RUEDI BAUR
18.00 Pause
18.30 PODIUMSDISKUSSION:
Moderation: Steffen Schuhmann, Léo Favier
anschließend Vin et Camembert, Bier und Brezeln

Ort:
Kunsthalle am Hamburger Platz
Gustav Adolf Straße 140
13086 Berlin-Weißensee

Vorträge auf Englisch oder Französisch mit deutscher Übersetzung, Eintritt frei