made in africa collection

bimbila

Der Tagesspiegel berichtet heute über in Berlin käuflich erwerbbares Design aus Afrika. Jenseits der Touristenfolklore bietet der Designer Mark Kwami in seinem Laden made in africa collection in Moabit einen großen Ausschnitt aus der reichen Formensprache Afrikas.

Das Bild zeigt den Stuhl Bimbila (320 €) des ehemaligen Bauingenieurs Selassie Tetevie. Dieses Sitzmöbel ist ein sehr schönes Beispiel wie Afrikas reiche Kunsthandwerkstradition überzeugend mit modernen Designideen verbunden werden kann. Der Metallrahmen ist mit Seegras umwickelt, die Lehne ist aus Holz und die Sitzfläche mit Ziegenleder gepolstert.

Die Idee für die made in africa collection geht auf das erfolgreiche Projekt Living Ghana zurück. Es basiert auf der Zusammenarbeit zwischen 20 Kunsthandwerks-Produzenten in Ghana und dem in Berlin lebenden deutsch/ghanaischen Mark Kwami. Ziel war es, Produzenten in Afrika zu ermutigen, ihre handwerklichen Fähigkeiten und Materialien zu nutzen, um neben den traditionellen, “afrikatypischen” Kunsthandwerksobjekten wie Masken, Skulpturen und Trommeln eine Kollektion hochwertiger Möbel und Wohnaccessoires zu entwickeln.

made in africa collection
Elberfelder Straße 25
10555 Berlin
(U9: Hansaplatz)
Telefon: 030 397495 10
email: mia-collection@freenet.de

Öffnungszeiten:
Montag bis Freitag: 11 bis 18 Uhr.
Samstags: 10 bis 14 Uhr.
Und nach Vereinbarung