Masse und Klasse

grafikdesign ddr berlin museum der dinge

Das Werkbundarchiv – Museum der Dinge untersucht vom 17. März bis 3. Juli in der Ausstellung Masse und Klasse die Gebrauchsgrafik in der DDR.

Die Ausstellung zeigt Gestaltungen für Bücher, Zeitschriften und Schallplatten sowie für Produktverpackungen, Reklame und Plakate – gebrauchsgrafische Arbeiten, die, massenhaft produziert, den visuellen Alltag der DDR prägten. Sie geht der Frage nach, was diesen Teil der ästhetischen Kultur in der DDR charakterisiert hat. Welche Bilder, Schriften, Materialien und Farben fanden Verwendung; welche Eigenheiten und Qualitäten sowie Bezüge zu internationalen Trends lassen sich erkennen?

Gezeigt und auf unterschiedliche Qualitäten hin befragt werden sowohl ausgewählte Gestaltungen für den Konsumbereich – oft anonyme Arbeiten wie Verpackungen und Werbungen – als auch namhafte Entwürfe für kulturelle Auftraggeber, wie etwa Buchreihen oder Plakate. “Masse und Klasse. Gebrauchsgrafik in der DDR” stellt exemplarisch Akteure und Arbeitsstrukturen vor und spürt den Möglichkeiten und Grenzen des Grafikdesigns in der DDR nach. So thematisiert die Ausstellung das Improvisieren in einem durch knappe Ressourcen geprägten und von politischen Forderungen beeinflussten Arbeitsumfeld.

Die Ausstellung untersucht mit einem differenzierten Blick auf die verschiedenen Bereiche der Gebrauchsgrafik verbreitete Einschätzungen zur Alltagsästhetik in der DDR – die oftmals als “grau” oder “blass” beschrieben wird. Während die Buch- und Plakatgestaltung im In- und Ausland zum Teil Anerkennung fand, wurde die oftmals reduzierte Gestaltung für Produktverpackungen für den DDR-Binnenhandel – die systembedingte Gebrauchswertorientierung – als wenig erfolgreich eingeschätzt. Den ständig bestehenden Vergleich mit den stark differenzierten und ästhetisierten Konsumgütern der BRD konnten diese zumindest bei einer breiten Konsumentenschicht nicht standhalten.

Dabei ist es interessant, den “blassen” Osten nicht nur vor der Folie des “goldenen” Westens zu betrachten, sondern eine andere Bewertung der Produktgestaltung der DDR zur Kenntnis zu nehmen: Die reduzierte Gestaltung der Waren wurde aus westlicher Sicht zum Teil als puristisch geschätzt und zur Kritik an der eigenen, als wenig nachhaltig und zu modisch empfundenen Konsumkultur genutzt. Auch das heute zu beobachtende Interesse an DDR-Gestaltung basiert nicht nur auf (n)ostalgischen Gefühlen, sondern ist auch vor dem Hintergrund aktueller Nachhaltigkeitsdebatten, Do-it-yourself- und Repair-Kulturen zu verstehen.

Zur Sonderausstellung “Masse und Klasse. Gebrauchsgrafik in der DDR” finden Vorträge, Gesprächsabende und Diskussionen statt. Für Kinder, Jugendliche und Familien werden in Kooperation mit Jugend im Museum e.V. Workshops zu den Themen Verpackung, Zeitschriftengestaltung und Kinderbuchillustration angeboten.

Zeit:
Eröffnung: Mittwoch, 16. März, 19 Uhr
Donnerstag – Montag, 12 – 19 Uhr
Dienstag und Mittwoch geschlossen

Ort:
Werkbundarchiv – Museum der Dinge
Oranienstraße 25
10999 Berlin