Plaste von der Burg

plastik design formgebung hochschule halle ddr

Der Industriesalon Schöneweide präsentiert Entwürfe für die plasteverarbeitende Industrie der DDR von 1958 bis 1962 der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle – Burg Giebichenstein.

Die Ausstellung “Plaste von der Burg” des Sammlers und Architekten Richard Anger gibt noch bis zum 3. März 2013 einen repräsentativen Überblick der Produkte dieser Zeit und verdeutlicht den hohen gestalterischen Ethos, den die Instituts-Absolventen zu entwickeln vermochten.

Im Jahr 1958 wurde auf der Chemiekonferenz in Leuna ein Chemieprogramm verabschiedet, das eine Verdoppelung der Chemischen Produktion bis in das Jahr 1965 vorsah. In der Dynamik dieses Aufbruchs wurde die damalige Kunstschule Halle – Burg Giebichenstein zur Neuausrichtung auf industrielle Produktion orientiert. Gleichzeitig wurde das schuleigene Institut für Entwurf und Entwicklung etabliert, um als Nahtstelle zwischen Idee und Industrie zu fungieren. Die fünf Mitarbeiter des Instituts bewältigten als ersten Entwurfsschwerpunkt die Wünsche der verstaatlichten Betriebe mit einer Vielzahl an Entwürfen für Gegenstände des täglichen Lebens aus Kunststoff. Sie schufen zeitlose Formen, die allen Haushalten der DDR Eingang fanden waren und heute noch zu finden sind.

Eintritt frei – Spenden sind erbeten!

Öffnungszeiten:
Mittwoch 14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag 14:00 bis 19:00 Uhr
zu Veranstaltungen und bei Voranmeldung
Vom 22.12.2012 bis 06.01.2013 ist der Industriesalon geschlossen

Ort:
Industriesalon Schöneweide
Reinbeckstr. 9
12459 Berlin