Semperlux Leuchtenmuseum

bogenlampe

Das historische Leuchtenmuseum der lichttechnischen Werke Semperlux in Marienfelde bietet viele Berliner Klassiker des Lampendesigns. Das Bild zeigt beispielsweise eine noch funktionstüchtige 120-jährige Kohlen-Lichtbogenlampe. Diese Art Lampen gehörten mit zur ersten dauerhaften Straßenbeleuchtung, die Berlin 1882 errichtete.

bogenlampe behrens

Ausgestellt werden auch Bogenlampen von Peter Behrens (siehe Bild), der als künstlerischer Beirat der AEG nach 1907 ein neues Konzept für die Gehäuse entwickelte. Die industrielle Fertigung der Lampen wurde gestalterisch betont und historische Stile vermieden. Diese knappe Formgebung basierend auf geometrischen Grundmotiven und der Zurschaustellung der technischen Herstellungsart machte die Leuchte zur Ikone des Industriedesigns.

semperlux

Das Museum ist montags bis freitags von 8.15 bis 16.15 Uhr zugänglich. Um Voranmeldung wird gebeten unter Tel.: +49 (30) 720 01-0 oder e-mail: info@selux.de

Ort: Semperlux Aktiengesellschaft, Motzener Straße 34, 12277 Berlin

Das Buch Berlin beleuchtet von Dr. Sabine Röck, die auch das Museum realisierte, bietet die gesamte Semperlux-Geschichte.

Das Quartettspiel Stadtbeleuchtung – Berliner Lichtelemente, bietet als Ergänzung zur bestehenden Laternenliteratur spielerische Entdeckenungen kleiner Schönheiten.