Tracing Mobility

hkw berlin ausstellung symposium plattform mobilität kunst mobile devices

Das Haus der Kulturen der Welt lädt unter dem Titel Tracing Mobility: Cartography and Migration in Networked Space vom 24.11. – 12.12.2011 zu einer Ausstellung, einem Symposium und einer Open Platform, die untersuchen, wie elektronische Netzwerke und mobile Medien unsere Wahrnehmung von Zeit und Raum, von Entfernung und Nähe nachhaltig verändern.

Die Ausstellung präsentiert Positionen von 16 internationalen Künstlern, die aus verschiedenen Perspektiven beleuchten, wie sich das Verhältnis zwischen globaler und individueller Mobilität, zwischen physischer und virtueller Bewegung verschiebt: Wie navigieren wir im digitalen Zeitalter, wenn sich online und offline-Welten immer mehr überlagern? Welchen Stellenwert nimmt die tatsächliche Bewegung im Raum ein, wenn wir jeden Ort der Erde mithilfe digitaler Technik erreichen können? Inwiefern verändern die neuen mobilen Medien unsere Wahrnehmung und Denkweise? Sowohl in Form von klassischen Formaten wie Installationen, Videos, Skulpturen, Performances und Malerei als auch in Form von iPhone-Apps, Karten oder kollaborativen Open Source Projekten entwickeln die Künstler der Ausstellung Methoden, um Positionen innerhalb dieser dynamischen Topographie zu definieren und neue Richtungen aufzuzeigen.

Künstler und ihre Projekte:
Frank Abbott (UK) – Muscle / Aram Bartholl (DE) – Dust / Neal Beggs (UK/FR) – From our house to the summit of Europe – Side B. / Heath Bunting (UK) – Status Project / Janet Cardiff & George Bures Miller (CAN) – Road Trip / Miles Chalcraft (UK/DE) – At End of Road / Simon Faithfull (UK/DE) – The Electrification of Dark Peak (a proposal); Going Nowhere / Going Nowhere 2; Limbo, An expanding Atlas of Subjectivity / Yolande Harris (UK/NL) – Navigating by Circles; Taking Soundings; Sun Run Sun: Satellite Sounding ( Folke Köbberling & Martin Kaltwasser (DE) – IFA / Landon Mackenzie (CAN) – Houbart’s Hope (Green), Hope Advanced, Hope Dasht; Vancouver As the Centre of the World / Open_Sailing (FR/JP) – Protei plan b (Sophia New & Dan Belasco Rogers) (UK/DE) – The re-drawing of everywhere we’ve been in Berlin since 2007; Five Years of text messages mapped onto the duration of the exhibition / Esther Polak & Ivar van Bekkum (NL) – / Gordan Savicic (AT/NL) – Constraint City – The pain of everyday life / Mark Selby (UK) – Camera Explora / Michelle Teran (CAN/DE) – Folgen

Neben der Ausstellung bieten die Workshops der Tracing Mobility Open Platform (Teilnehmer und Events) und ein Symposium mit Vorträgen renommierter internationaler Wissenschaftler und Künstler Gelegenheit, die Fragen und Möglichkeiten eines veränderten Raumbewusstseins zu vertiefen und Praktiken einer mobilen Neuverortung zu entwickeln.

Sprecher des Symposiums:
Heath Bunting (UK), Wolfgang Ernst (DE), Christian Hänggi (CH), Stefan Heidenreich (DE), Landon Mackenzie (CAN), Sadie Plant (UK), Hendrik Speck (DE), Hito Steyerl (DE), Michelle Teran (CAN/DE), Hubertus von Amelunxen (DE) (Moderator), Stephen Kovats (CAN/DE) (Moderator)

Hier gibt es das Programm des Symposiums

Ort:
Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

Tracing Mobility ist ein Projekt von Trampoline, Agentur für Kunst und Medien. Trampoline wurde 1997 von den Künstlern Anette Schäfer und Miles Chalcraft in Nottingham (GB) gegründet und hat seit dem Jahr 2000 einen weiteren Sitz in Berlin. Ziel der Organisation ist es, den kreativen Umgang mit neuen Technologien sowie die kritische Auseinandersetzung mit digitaler Kultur zu fördern. Zu Trampolines wichtigsten Projekten zählt das „Radiator Festival: internationales Festival für Kunst und Medien“ in Nottingham (2000, 2003, 2005, 2009).
Tracing Mobility Berlin ist Teil eines europaweiten Projektes, das Ausstellungen, Workshops, Artist-in-Residence Programme und Symposien umfasst. Nach Veranstaltungen an der kroatischen Küste, in Großbritannien und Warschau (Polen) präsentiert die „Tracing Mobility“-Ausstellung in Berlin die zentralen Ergebnisse dieses zweijährigen Prozesses.