van de Veldes Buchkunst

bröhan-museum berlin ausstellung jugendstil bauhaus 2009

Der Belgier Henry van de Velde ist vor allem als Architekt bekannt, er war aber auch – ganz dem Zeitgeist seiner Generation entsprechend – ein sehr vielseitiger Entwerfer für Möbel, Textilien, Tafelsilber und Keramik. Eine zentrale Rolle nahm darüber hinaus die Gestaltung von Büchern ein. Seine Entwürfe vereinen Schlichtheit und Monumentalität miteinander. Das Bröhan-Museum Berlin zeigt nun vom 12. Juni bis 20. September ’09 die Ausstellung Henry van de Velde (1863-1957) – Buchkunst. Vom Jugendstil zum Bauhaus mit etwa 100 Leihgaben aus der Sammlung Ariane und John Dieter Brinks, ergänzt durch Objekte aus anderen Sammlungen.

Van de Velde beschäftigte sich während seines langen gestalterischen Schaffens, rund 50 Jahre, mit Buchkunst, seine typografischen Arbeiten entwickelten sich vom „Ornamentalen“ hin zur „Linie“, d.h. vom Jugendstil zum Funktionalismus.

Das ausgehende 19. Jahrhundert stellte für Kunst und Literatur in Belgien einen Höhepunkt dar. Die Berührungslinien zwischen Malerei und dekorativer Kunst erwiesen sich als eng. So beginnt Henry van de Velde zunächst als Maler und wendet sich in den 1890er Jahren der angewandten Kunst zu. Er entwickelte seinen Neuen Stil, ignorierte die überkommene Unterscheidung zwischen „Kunst“ und „Kunstgewerbe“ und gestaltete durch seine bald unverwechselbare Formensprache von Linien und Flächen praktisch jeden Bereich des Lebens: Häuser, Räume, Kleidung und Schmuck, aber auch jeglichen Gebrauchsgegenstand des Alltags. Und eben, neben so vielem, das Buch.

In der Ausstellung im Bröhan-Museum, die zuvor im Design museum Gent zu sehen war, werden die Bücher von Henry van de Velde zum ersten Mal präsentiert. Sie zeigt opulente Buch-Einbände und hervorragende typografische Werke. Außerdem kann sich der Besucher mit Hilfe der zahlreichen Skizzen und Probedrucke sowie der verschiedenen Fassungen des gleichen Entwurfs, ein Bild davon machen, wie diese herausragende Buchkunst entstanden ist. Ergänzt wird die Ausstellung durch das van de Velde-Kabinett des Bröhan-Museums, das Möbel und Kunstgewerbe zeigt.

Begleitprogramm:
Sonntag, 14. Juni 2009, 11 Uhr; Sonntag, 13. September 2009, 11 Uhr; und Sonntag, 20. September 2009, 15 Uhr: jeweils Führung durch die Ausstellung

Donnerstag, 17. September 2009, 18 Uhr:
Vortrag John Dieter Brinks: „Henry van de Velde und das Bauhaus“, anschließend Kurzführung durch die Ausstellung

Zur Ausstellung ist eine Katalogbroschüre mit 64 Seiten und 33 farbigen Abb. zum Preis von 10,- € erschienen

Öffnungszeiten:
Di bis So von 10 bis 18 Uhr, an allen Feiertagen geöffnet
Eintritt: 6,- €, erm. 4,- € (inkl. Eintritt Dauerausstellung), jeden ersten Mittwoch im Monat Eintritt frei

Ort:
Bröhanmuseum
Schloßstr. 1a
14059 Berlin

Das Bröhan-Museum auf BerlinDesignBlog

Bildnachweis:
Doppeltitel der Vorzugsausgabe in grauem Wildleder zu
Friedrich Nietzsche, Ecce Homo
Leipzig, 1908, im Insel-Verlag
Druck der Ornamente, der Zwischentitel und
der Kapitelanfänge in hellem Braun
Kopfgoldschnitt und Vorsätze in einem bronzierten Goldton
25 zu 39 cm
Sammlung Ariane und John Dieter Brinks
Foto: Viktor Dahmen, Köln
© VG Bild-Kunst, Bonn 2009