Zeughausmesse

zeughausmesse

Über Ostern bietet die Zeughausmesse wieder kunsthandwerkliche Produkte im Schlüterhof des Zeughauses im Deutschen Historischen Museum. Etwa 50 Designer und Kunsthandwerker bieten Produkte aus Keramik, Textil, Leder, Metall etc. von höchster gestalterischer und handwerklicher Qualität.

13 Silberschmiede aus Nürnberg sind in diesem Frühjahr zu Gast auf der Berliner Zeughausmesse. Absolventen der Hochschule der Bildenden Künste Nürnberg wurden eingeladen und zeigen circa 80 Arbeiten: Tisch- und Tafelkultur mit zeitgenössischen Services und Bestecken, Leuchtern und Kochgerät für höchste Ansprüche stehen im Mittelpunkt der Verkaufsausstellung.

Veranstalter der Zeughausmesse ist der Berufsverband Angewandte Kunst Berlin-Brandenburg e.V.. Der Verband ist ein Zusammenschluss von Künstlern, die in eigenen Werkstätten und Ateliers Objekte und Gebrauchsgegenstände als Einzelstücke oder Kleinserien anfertigen. „Uns verbindet Experimentierfreude und Professionalität im Umgang mit Material und Form. Unser Ziel ist Schönheit, Funktionalität und Originalität jedes Objektes – für individuelle Ansprüche an Gegenstände des täglichen Gebrauchs“.

Keramik aus Berlin gibt es vom Zentrum für Keramik, von Evelyn Klam, von Hinrich Kröger und von Sabine Weissbrich.

Berliner Schmuck ist zu sehen von Martina Dempf, von Karla Schabert, von Gabriele Gollwitzer, von Silke Spitzer, von Franziska von Schön-Angerer und Ulrich Horn.

Angelika Klose bietet Hutdesign und cover b präsentiert Ideen aus Leder.

Textiles aus Berlin steht von Masha Ginsburg und Sarah Siewert zum Verkauf.

Eröffnung 13. April 2006, 19.30 Uhr
Deutsches Historisches Museum, Schlüterhof im Zeughaus, Unter den Linden 2, 10117 Berlin-Mitte

Öffnungszeiten:
14. bis 16. April: 10 bis 19 Uhr
17. April: 10 bis 18 Uhr

Eintritt: 2,00 Euro, Jugendliche bis 18 Jahre frei